Volatilitätsstrategie

Volatilitätsstrategie

GraphWie in diesem Beitrag bereits beschrieben wurde, gibt es nicht immer die Rahmenbedingungen für einen Trend. Vor allem bei den Forex Paaren ist es häufig so, dass sich kein klarer Trend erkennen lässt. Der Markt unterliegt einfach zu hohen Schwankungen und es ist schlichtweg nicht möglich, von einem Trend zu sprechen oder einen Trend so früh zu erkennen, dass es noch klug wäre diesen Vermögenswert beim Broker zu handeln.

Was ist der Kern der Volatilitätsstrategie?

Aber für diesen Fall gibt es die sogenannte Volatilitätsstrategie, wobei das Wort „volatil“ in etwa so viel wie „beweglich“ heißt und sich klar auf den Kurs vom Vermögenswert bezieht. Die Annahme der Volatilitätsstrategie besagt dann auch, dass es wichtig ist, dass ein Kurs schwankt. Denn durch diese Schwankungen können Renditen erzielt werden.

Wann kann die Volatilitätsstrategie genutzt werden?

Wie erwähnt wurde, ist sie vor allem für den Devisenmarkt geeignet. Vor allem in der Zeit, in der die EZB immer wieder aktiv in die Geldmenge eingreift, es Nullzinsen gibt und sogar die Rede vom Helikoptergeld ist, scheint es, als ob zumindest der Euro Kurs weit davon entfernt ist, stabil zu sein und auch in Zukunft so beweglich sein wird, dass die Volatilitätsstrategie genutzt werden kann.
Darüber hinaus kann die Volatilitätsstrategie auch genutzt werden, wenn in der Zukunft bestimmte Ereignisse anstehen.

Unternehmen, die an der Börse sind, müssen zum Beispiel bestimmte Ereignisse zu Twitterihren Anteilseignern kommunizieren. Nehmen Sie die Quartalszahlen. Diese werden üblicherweise auf einer Pressekonferenz mitgeteilt. Natürlich kann vorab nie gesagt werden, wie sich die Quartalszahlen entwickelt haben und manchmal kommt es auch zu Kurseinbrüchen, während einer Pressekonferenz. Nehmen Sie Twitter. Dort hat der CEO Jack Dorsey eine denkwürdige Pressekonferenz gehalten, bei der innerhalb einer halben Stunden 5 Milliarden Dollar Kurswert weniger zu Buche standen.

Natürlich ist diese Pressekonferenz eine absolute Ausnahme gewesen und wohl niemand denkt zurzeit, dass sich so ein Ereignis in der nahen Zukunft wiederholen wird. Aber es illustriert sehr gut, wann es klug sein kann, die Volatilitätsstrategie anzuwenden.

Wie kann der Nutzer nun profitieren?

Wenn es darum geht, von Kursschwankungen zu profitieren, dann muss sich der Trader sozusagen nach oben und nach unten absichern. Das macht er durch den Kauf einer Call Option und einer Put Option. Wichtig ist, dass die Optionen beide dieselbe Laufzeit haben. Wenn die Option nun steigen wird, kann der Trader durch die Rendite die Verluste aus der Put Option wieder auffangen. Natürlich gibt es auch ein Risiko. Dieses tritt ein, wenn es zu keiner größeren Kursschwankung kommt.

Kann die Volatilitätsstrategie bei einem Broker ausprobiert werden?

Ja, das ist möglich. Zumindest wenn Trader bei Anyoption handeln. Es gibt zwar kein Demokonto, welches sozusagen ausgewählt werden kann. Wenn sich Trader aber an den Kundenservice wenden, können Sie mit Anyoption ein Demokonto sozusagen aushandeln. Wenn Sie sich für ein Demokonto bei diesem regulierten Anbieter interessieren, dann gelangen Sie hier direkt zu Anyoption.